Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TEPLAST Produktkatalog

32 | 33 Konstruieren mit technischen Kunststoffen Dünnwandige Bauteile Bei dünnwandigen Gleitlagerbuchsen, Ringen und der gleichen sollten Außendurchmesser und Wandung bemaßt und toleriert werden, um eine Verfälschung der Maße durch zu hohe Mess- druckkräfte zu vermeiden. einpressuntermaß für Wälzlager Wälzlager können bei Einsatztemperaturen bis 50°C direkt in den mit Untermaß gefertigten Lager- sitz eingepresst werden. Die Sicherung des Lagers ist bei niedrigen Belastungen und Temperaturen nicht zwingend notwendig, empfiehlt sich aber in jedem Fall bei höheren Belastungen und Ein- satztemperaturen. Auch hier liegt die Ursache dafür im viskoelastischen Verhalten der Kunststoffe, das zum Nachlassen der Presskraft und dem Auswandern des Lagers führt. Zur Sicherung können ebenfalls übliche Sicherungselemente verwendet werden. Bei Einsatz in Bereichen mit hohen Temperaturen und / oder hohen Belastungen besteht alternativ die Möglichkeit, einen Stahlring in die Lagerbohrung einzusetzen. Im Diagramm „Einpressuntermaße für Lagersitze“ sind die notwen- digen temperaturabhängigen Untermaße zur Befestigung des Lagers im Lagersitz durch Einpressen dargestellt. Für Lagersitze, in die Walzlager zum Betrieb unter normalen Temperatur- und Belastungsbedingungen eingepresst werden sollen, empfehlen wir die folgenden Einpressuntermaße und Toleranzen: • Lagersitzdurchmesser bis 50 mm -0,15 / - 0,25 mm • Lagersitzdurchmesser über 50 bis 120 mm -0,25 / -0,35 mm • Lagersitzdurchmesser über 120 mm -0,40 / -0,50 mm lagersitze Die so gefertigten Lagersitze zeigen nach unseren Erfahrungen kein übermäßiges Nachlassen der Presskraft und sind in der Lage, die Wälzlager sicher in ihrer Position zu halten. Trotz Beachtung dieser Empfehlung kann es bei extrem kleinen Verhältnissen von Lagersitzdurchmesser zu Außen- durchmesser zu Loslösungen des Lagers kommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die durch das Einpressen hervorgerufenen Spannungen zu einer Längung des verbliebenen Materials führen. Infolgedessen wird der Lagersitzdurchmesser größer und die erforderliche Presskraft zur Fixierung des Lagers kann nicht mehr aufrecht erhalten werden. Begünstigt wird dieses Verhalten durch hohe Temperaturen und/oder die im Betrieb auftretende Walkarbeit. Abhilfe kann durch die beschriebenen Sicherungsmaßnahmen getroffen werden. 40 60 80 100 12020 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 Wäzlagerdurchmesser in mm Einpressuuntermaßinmm Betriebstemperatur 50°C Betriebstemperatur 20°C einpressuntermaße für lagersitze

Pages